Donnerstag, 21. Mai 2015

10 Dinge, die mich das Gärtnern gelehrt hat...


1. das die Vitaminzufuhr im Frühjahr durch Giersch, Brennnessel und Scharboksklee mehr wie gewährleistet ist...

2. das ab einer gewissen Gartengröße eine Zweitschubkarre nicht die schlechteste Idee ist

3. was sind Sonn- oder Feiertag, ganz zu schweigen von geregelte "Arbeitszeiten"

4. Regen ist toll, besonders der Mäßige in der Nacht

5. der Blumenstrauß, das Gemüse aus dem Garten - unschlagbar


6. dass die menschliche Muskulatur eine komplexe und meines Erachten ein noch nicht gänzlich erforschtes Gebiet ist

7.das Wunsch (Pflanzen) und Wirklichkeit (monetär) nicht immer kompatibel sind

8. Schnecken und Dahlien passt nicht wirklich - aber ich gebe nicht auf

9. das Trauerränder unter den Fingernägeln, wie das zirpen der Grillen, im Sommer dazugehören

10. das es ein großes, großes Glück ist  ihn zu haben - den Garten!!!



mal wieder, nach ewigen Zeiten, ein "Stöckchen" geschnitzt von den Gärtnerinnen, zuerst gelesen bei ihr und dann bei meiner liebsten Frau Brise
allesamt sehr geschätzte Blogger, da reihe ich mich doch gerne ein!!!

wer mag nimmt es mit
das Stöckchen...

Kommentare:

siebenVORsieben hat gesagt…

Oja, Dahlien und Schnecken... eine böse Sache! Gestern kamen die Kinder (nach dem Regen) vom Garten rein und meinten "Ieehhh im Garten sind ganz viele Nacktschnecken!" Wieso fühle ich mich seitdem beunruhigt??
Liebe Grüße
Jutta

Frische Brise hat gesagt…

An Dich habe ich auch gedacht ❤

Dein Garten ist unübertrefflich und was Du und Dein Liebster da leisten ist sehr beeindruckend.

Ingrid hat gesagt…

Was ist schon ein bisschen Muskelweh, wenn man so einen schönen Garten hat? ;-)
Und wenn du vielleicht Tagetes um die Dahlien pflanzt, in der Hoffnung, dass sie DIE abfressen bevor sie über die Dahlien herfallen?