Mittwoch, 29. Juni 2016

Gartenspaziergang I...


so, nun zum versprochene Spaziergang
hier ein Bild aus den Anfängen, das war März 2012. Wir hatten da schon die mannshohen Brennesseln und Konsorten die bis zur Hauswand reichten entfernt. Auch "vergessene" Wäschespinnen, Altholz und noch vieles andere wurde entfernt. Die 18 Tannen die dort standen wurden zur großen Freude unserer Nachbarn, aber auch wegen der Windbruchgefahr gefällt.


wenn man heute den Garten betritt empfängt uns ein wogendes Gräsermeer. Es hat etwas gedauert bis wir unser "Ding" gefunden hatten.Wenn man bedenkt das wir erst letztes Jahr den Vorgarten so bepflanzt haben, dann finde ich, können wir nicht unzufrieden sein
 

als Matrix haben wir bei den Gräsern Pennisetum orientale: 'Karley Rose' gepflanzt


Steppensalbei: Salvia nemorosa 'Caradonna', Purpur-Witwenblume: Knautia macedonica  
Roter Sonnenhut: Echinacea purpurea 'Magnus Superior' sorgen für die farbigen Momente dieser Pflanzung

wenn man den geschlängelten Weg weiter geht kommt man an einer Etagen-Rispenhortensie vorbei, nein das ist jetzt keine Neuzüchtung eher eine starke, eigenwillige Wuchspersönlichkeit... ich denke aber, ich kann sie noch zu einem etwas homogeneren Erscheinungsbild überreden..


im Sommer haben wir meist ein "offenes Haus" da der Eingang derart versteckt liegt und 

wir auch den Platz davor rege benutzen


ist er doch unser Esszimmer.
Entstanden ist diese außergewöhnliche Nutzung vor der Haustür durch die Tatsache, dass wir dort die Abendsonne noch so wunderbar genießen können

wenn wir dann weiter am Haus entlang gehen sind der Obstgarten, das Gewächshaus und der Kompostplatz zu sehen. Das Säulenobst trägt dies Jahr wieder sehr schön und ist zudem eine prima Heckenalternative

 und da sind wir dann auch schon im Philosophengarten


hier konnte man 2010 als wir das Haus gekauft haben keinen Meter laufen außer man hatte eine Machete dabei. Im Kern seiner Aussage ist dieser Gartenabschnitt fertig, die Hecken müssen noch voller werden, die Kletterhortensien sollen weiter klettern und auch noch die ein oder andere Staude, Rose soll ihre Platz noch finden, soviel sei aber schon einmal verraten es wird klassisch, geometrisch so ein bisschen Jane Austen steckt auch in meiner Gärtnerseele...


hat man den Philosophengarten durchschritten blickt man auf das belgische Beet
das aber stelle ich ihnen das nächste Mal vor jetzt ruft der Garten oder besser gesagt die Hecken denn die wollen nach Johannis ihre Sommerfrisur bekommen...

Dienstag, 28. Juni 2016

Verabredung...


wenn ich es heute Abend denn endliche mal schaffe mich durch die Gartenbilderflut zu arbeiten, dann können wir uns demnächst zum Gartenspaziergang treffen...

Montag, 27. Juni 2016

schlendern...







sich Zeit nehmen, genießen
einmal am Tag seinen Garten mit den Händen in der Tasche betrachten
kein zupfen
kein schneiden
und auch kein wässern
einfach nur
sehen,
staunen,
genießen!!!


diese Empfehlung stammt nicht von mir sondern von keinem geringeren als von Peter Janke
und Recht hat er,
denn so betrachtet ist er, der Garten, ein Quell der Freude und nicht nur der Arbeit...

Fortsetzung folgt...

Sonntag, 26. Juni 2016

verzögert...



diesmal, das Freitagsblümchen


sozusagen der Willkommensgruß unserer gefiederten Freunde


die Kermesbeere, unsere Nachbarin sagt dazu auch gerne Vogelsch...
ich finde sie äußerst nett und in jeder Erscheinungsform ihres Wachstumszyklus reizvoll
Invasiv ist sie bei uns nicht, dafür haben wir ja den japanischen Knöterich...



weitere wundervolle Blümchen finden Sie hier




Samstag, 25. Juni 2016

reisen...


"Ich war noch nicht überall, aber es steht auf meiner Liste"
sagte einst Susan Sontag


ich war auch noch nicht überall


und dieser Ort


stand noch nicht einmal auf meiner Liste


eine schöne Geste


lud ein


fast hätte ich dieser Einladung nicht folgen können

aber,
Achtung, Liebe und Toleranz
 

ermöglichten wunderbare Stunden

auf der Insel
und das aller, aller Tollste, ich hatte auch endlich mal richtig Zeit für meine Enkeltochter


die Insel, die so ganz anders ist wie oft geschildert
wir werden auf jeden Fall wiederkommen gibt es doch noch so viel zu entdecken


es kommt wohl darauf an mit welchem Augenmerk man die Dinge betrachtet


ich bin in vieler Hinsicht dankbar für diese wunderbaren Eindrücke, Erfahrungen und Erinnerungen, sozusagen ein Sommersahneschaumkrönchen...





Sonntag, 19. Juni 2016

reisen...


so viel ist sicher:
Reisen
tut immer gut...
Voltaire


diesmal mit leichtem Gepäck,
aber,
vielleicht sieht man sich auf Instagram