Montag, 26. Juni 2017

Rosen...


trotz den Regenschauern und meinem schlimmen Männerschnupfen sind wir ein großes Stück bei unserem Projekt weitergekommen




Teilerfolge müssen gebührend gefeiert werden und so gibt es einen weiteren Versuch eine neue Rose im Garten zu etablieren, denn so eigenartig es auch klingen mag in unserem Garten wächst alles ganz wunderbar bis auf - Rosen

wir haben schon einiges ausprobiert, bewährt haben sich bei den weißblühenden Sorten: Rosa multiflora, Aspirin, Wincester Catherdral, Alberic Barbier, Schneekoppe und Paul's Himalayan Musk 
Uetersener Klosterrose

in der Farbfamilie Rosa, Mangenta und Purpur sind es:  Moje Hammarberg Sweet Pretty, Jacques Cartier, Louise Odier, Cardinal Richelieu, Reine des Violettes. Die beiden Letzt genannten sind aber wieder ausgezogen da sie vor unsere Hintergrundbepflanzung quasi im Grün verschwanden...

bisher war uns bei den gelb bis apricofarbenen Rosen kein Glück beschienen,
aber wie heißt es so schön: wer nicht pflanzt - der nicht Erfahrungen gewinnt
oder so...



 





Kommentare:

Plattlandtage.wordpress.com hat gesagt…

Dann drück ich mal die Däumchen, dass das neu erwählte Teil ab geht "wie Schmitz' Katze" ;-)
LG und eine schöne schnupfenfreie Woche - Elke

swig hat gesagt…

Ich kann sie riechen!
Herzliche Montagsgrüße!

herbst-zeitlos hat gesagt…

Oh ja, es geht nichts über Erfahrungen im eigenen Garten. Ich mag diese Farbstellung auch sehr gerne ... aber mein Garten anscheinend nicht. Die letzte negative Erfahrung habe ich mit der "Sweet Lady", einer öfterblühenden stark gefüllten Rose gemacht. Ich habe die Hinweise "pflegeintensiv" einfach ignoriert, weil ich bisher noch keine wirklichen Probleme mit Sternrußtau hatte. - Ich wünsch dir viel Erfolg mit der neuen Schönheit.
LG, Christa

Anonym hat gesagt…

Ganz genau. Bei mir erweisen sich die gelben Rosen als Totalausfall.