Donnerstag, 17. März 2011

schwierig...


nach einer Woche
nein
nach dieser Woche den Blog wieder zu beleben.

es fällt mir, in Anbetracht der schrecklichen Ereignisse in Japan, schwer von unserer Woche zu berichten. Es war die zweite Woche des Wartens, der puren Angst, der Schmerzen und der kleinen Fortschritte. Ein Gefühlsmix von besonderer Intensität.

Wir erinnern uns
am 3. März spielt das jüngste Rotkrautkind in der großen Pause auf dem Schulhof mit einem Fußball
tritt falsch, rutsch ab und hat starke Schmerzen

Kind lässt zu Hause anrufen und Papa fährt das Kind zum Unfallarzt
Diagnose: Patellaluxation mit knöchernem Ausriss des parapoatellaren Retinakulums
das Kind muss ins Krankenhaus

wer jetzt denkt das, dass Kind zeitnahe versorgt wird der irrt und das gewaltig - denn jetzt auf einmal ist es kein Notfall mehr!

das Kind wurde für den nächsten Tag zum MRT bestellt und nach 6,5 Stunden hatten wir dann ein CT und die Gewissheit das eine Operation unausweichlich war
man entließ uns in das Wochenende mit einem neuen Termin für den Montagmorgen. Da sollten dann die nötigen Voruntersuchungen wie Blutabnahme, Gespräch mit dem Anästhesisten etc. statt finden.

So weit so gut - bei der Blutabnahme nahm das Unheil seinen Lauf. Die Hektik der Ambulanz und die Angst vom Rotkrautkind passen einfach nicht zusammen... 

2 Tage später und mit diesen Eindrücken im Gepäck kam es dann zur finalen Verweigerung am OP-Tag
Das erste Mal hat er den ganzen OP zusammen geschrien und sich mit Händen und Fuß gewehrt.
Erst wieder auf Station ließ er sich nach einigem hin und her den Zugang legen. Wir probierten es ein zweites Mal und wenn der Anästhesist nicht nachgefragt hätte: "ob noch ein anderer Befund vorliegt"(darauf hatte ich mehrmals mündlich wie schriftlich hingewiesen) wäre auch der zweite Versuch gescheitert.

nach der OP folgten 2 Tage mit sehr hohen Schmerzmittelgaben - der Körper, aber hauptsächlich die Seele waren verletzt!


Seit Samstagmorgen ist er wieder zu Hause und hat seit dem jeden Tag ein Stückchen mehr an Stabilität gewonnen. Zu unserer großen Freude, ist er heute morgen, das erste mal nach der OP wieder gelaufen. Sie können sich bestimmt vorstellen wie erleichtert wir sind



Nachtrag:
das Rotkrautkind bedankt sich ganz herzlich für die lieben Genesungswünsche. Es hat Ihm sehr geholfen die letzten Tage zu verarbeiten.
Danke Ihr Lieben

Kommentare:

frau siebensachen hat gesagt…

gute besserung dem knie-kind!

von allem etwas hat gesagt…

ich wünsche gute besserung! und das schnell vieles vergessen werden kann!
und jeden tag ein stück mehr...

viele grüße,
kerstin

Jo hat gesagt…

Wünsch dem tapferen Rotkrautkind schnelle gute Besserung...

Liebe Grüße
JO

ursula hat gesagt…

Ich freu mich mit Ihnen Frau Rotkraut - und wie!!!

Lieben Gruß

ursula

tonari hat gesagt…

Gutes Besserung und einen großen Tapferkeitsorden dem Rotkrautkind.