Dienstag, 25. April 2017

zu Hause...












der Garten ist mein Schutz, meine Zufluchtsstätte, zu der es mich hinzieht, nicht das Haus. Im Haus gibt es Pflichten und Verdruss, Dienstboten, die man ermuntern und ermahnen muss, Möbel und Mahlzeiten; aber dort im Freien... dort werden all meine Sünden und Dummheiten vergeben, dort fühle ich mich geborgen und zu Hause, und jede Blume und jedes Unkraut ist ein guter Bekannter und ein jeder Baum ein Liebster.

Elizabeth von Arnim, Elizabeth und ihr Garten 1898


Kommentare:

Astrid Ka hat gesagt…

Welch beeindruckende Sichtweise!
LG
Astrid

Pastellfarben hat gesagt…

Wie privilegiert wir sind, mit unseren Zufluchtsorten.
Erfreue mich immer an Einblicke in dein Gartenreich.

Liebe Grüsse
Christa

Kuca hat gesagt…

Die Worte hätten von mir sein können...
So habe ich bisher gefühlt. Danke, dass du für dieses Gefühl die passenden Worte gefunden hast.

Holunder hat gesagt…

So schön formuliert, da möchte man gerne einstimmen.
Liebe Grüße
Andrea

Claudia Holunder hat gesagt…

Günsel ;o)