Donnerstag, 31. Dezember 2009

so, Herr Horst...



die Mutti ist gerüstet
mit Ringel-Shirt
und
Wasabi Chips
ein tolles Telefonat geführt
in 3 SAT läuft Peter Fox



2010 - kann kommen...

2009...

der Januar...



fing nicht so besonders an und hat mich auch noch das ganze Jahr beschäftigt...


der Februar...



mein Lied für 2009


der März...



mein erstes selbst genähtes Kleidungsstück - früher habe ich nur geradeaus genäht.
Was bloggen so alles bewirkt...

der April...



ich hoffe Herr Rotkraut wird im neuen Jahr fertig...


der Mai...


einfach schön...



der Juni...



das reine Sommerglück...

der Juli...



eins der schönsten Erlebnisse mit wundervollen Begegnungen in diesem Jahr

der August...



und auch in der Wildniss immer wieder interessanter Besuch


der September...



2010 geht es weiter...


der Oktober...



ich hoffe unser Reparaturserie setzt sich nicht fort...


der November...



tja, und manchmal hat man auch Zeit sich um Luxusprobleme zu kümmern...


der Dezember...



der schönste Monat - mit lieben Besuch, lieber Post und viel menschlicher Nähe


Ich wünsche Ihnen einen schönen Jahreswechsel
und
das es ein gutes Jahr für uns alle wird

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Dienstag, 29. Dezember 2009

Quiche...



wir hatten ja gestern ganz lieben Besuch - mit ganz außergewöhnlich tollen Kindern!
Aber wie sagt man so schön: "Wie der Herr so das Gescherr"

Da ich wusste das der liebe Hobbykoch nicht sooo gerne Kuchen isst und ich schon seit einiger Zeit die kleinen Quicheförmchen hatte war es der perfekte Zeitpunkt sie auszuprobieren.

Sie brauchen:

200 gr Mehl
100 gr kalte Butter
1 Eß kaltes Wasser
1 Priese Salz

zu einem glatten Teig verkneten und
(wer eine Küchenmaschine mit Messer hat spart sich die Kühlzeit)

ca. 30 Min im Kühlschrank ruhen lassen

in der Zwischenzeit schauen was der Kühlschrank so hergibt - denn beim Belag sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt...

ich habe mich gestern für zwei Variationen entschieden: geräuchter Lachs mit Zucchiniwürfelchen und ganz klassisch mit Zwiebel und Schinken

5 Eier und
500 gr Schmand (oder saurer Sahne) verrühren und
mit etwas frisch gemahlenen Pfeffer und einer Prise Salz abschmecken

als "Guß" über die Füllung der Quiche geben und
bei 180 - 200 Grad - Ober/Unterhitze
ca 30 Min backen

Montag, 28. Dezember 2009

♥...



schön - das es Euch gibt!

und das Kind fragte eben: "Wann kommen Sie wieder?!"

"Schokoladen Souffllè"...



Innen noch flüssig - außen zart knusprig
Eigentlich kein echtes Soufflè - aber sehr, sehr lecker.
Ein Vorteil dieser Zubereitungsart - man kann es wunderbar vorbereiten und es ist nicht so empfindlich beim servieren

Sie brauchen:
2 Eier
2 Eigelb
80 gr Zucker
80 gr Mehl
1 Messerspitze Backpulver
90 gr gute 70% Bitter-Schokolade
100 gr Butter

etwas Butter und Mehl für die Förmchen

Eier, Eigelb und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Kuvertüre in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen
dann die Butterwürfel zur Schokolade geben
unter Rühren auflösen und unterziehen .
Die Masse zum Eier-Gemisch geben und unterziehen.
Mehl sieben und vorsichtig unterheben.

Förmchen mit Butter fetten und mit etwas Mehl ausstäuben.
Die Förmchen zu zwei Dritteln mit der Soufflémasse füllen und ca 8-12 Stunden in den Tiefkühler stellen.
Die Förmchen kurz vor dem Servieren in den auf 180°C vorgeheizten Ofen schieben und bei Umluft 13 -15 Minuten backen.
Nach dem Backen die Soufflés vorsichtig aus der Form stürzen und auf Teller setzen.
Mit Kakao oder Puderzucker bestäuben.







































Sonntag, 27. Dezember 2009

schön war es...



sehr, sehr schön - wenn auch ein bisschen anstrengend
(der Rücken halt...)



so sah die Tischdekoration aus



das war eine von den Vorspeisen - ein Joghurttörtchen mit Krabben und kleinem herben Salat
(im Trubel habe ich vor lauter, lauter vergessen alles zu fotografieren)



der Nachtisch vom ersten Weihnachtstag - Schokoladen Souffllè mit Creme-Brulè-Eis
(eigentlich sollte es Vanille-Eis dazu geben aber am 23. Dezember war in 3 Supermärkten keins mehr zu bekommen. Geschmeckt hat es aber dennoch...)



und die Weihnachtsgeschenke - sie haben alle glücklich gemacht
besonders aber diese zwei "Jungens"...

Etwas war dieses Jahr anders und besonders schön - die liebevolle Weihnachtspost!
Unser Frühstücksei werden wir jetzt besonders gerne salzen - dank Frau Landgeflüster und dem Michelmann

Wir haben uns so darüber gefreut!

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Gestern ist...



mir doch für kurze Zeit Weihnachten abhanden gekommen...
Sie ahnen es vielleicht schon - eine zu umfangreiche To-do-Liste
und wie immer zu wenig Zeit...

In Form der netten Postbotin kam Weihnachten wieder - nicht erahnte, nicht erwartete Weihnachtspost
Danke Sie Lieben, Sie

Bevor nun der Tag wieder angefüllt wird mit den nötigen Vorbereitungen wünsche ich Ihnen von Herzen ein frohes, ein gutes Weihnachtsfest!

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Für mich immer noch eins der schönsten Weihnachtsgedichte...


Markt und Straßen stehn verlaßen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh' ich durch die Gaßen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil'ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt's wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!

Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857)

Dienstag, 22. Dezember 2009

Frau Rotkraut ...



häkelt...

Es ist wohl so wie mit dem Schwimmen oder dem Fahrradfahren - wenn man es einmal kann verlernt man es nie



bleibt abzuwarten ob es vollendet wird oder aber als UFO im Schrank sein Dasein fristet...

Montag, 21. Dezember 2009

Wochenende und...

Besuch



der Samstagmorgen begann bitter kalt aber in freudiger Erwartung .Denn der große Sohn hatte sich spontan entschlossen uns nochmal vor Weihnachten zu besuchen. Er feiert dieses Jahr in London und wir wünschen Ihm viel Spaß dabei. Wir freuen uns zwar immer wenn die Familie komplett ist aber nicht auf biegen und brechen. Denn jeder kann - keiner muss!

und noch ein ganz lieber Besuch sollte am Sonntag folgen. So begann der Samstagmorgen mit regen Treiben.
Herr Rotkraut kam mit unseren "Ren(n)tieren" vom Gassi gehen wieder nach Hause
und
sein Kreislauf und er verabschiedeten sich...
15 Minuten später hatten wir dann zwei nette Rettungssanitäter zu Besuch und Herr Rotkraut hat für 4 Stunden das örtliche Krankenhaus genossen. Man kann sich vorstellen wie froh und erleichtert wir alle sind das es so glimpflich ausgegangen ist.
Es zeigt einem aber auch mal wieder das man in dem Hier und Jetzt leben soll!

Ja und dann war Sonntagmorgen und Frau Landgeflüster und der Michelmann standen leibhaftig vor uns - wir haben uns soooooo gefreut!
Die gemeinsam verbrachte Zeit verging mal wieder viel, viel zu schnell - wir empfinden es als großes Glück diese wundervollen Menschen kennengelernt zu haben!

Dieses Wochenende hatte schon sehr viel von Weihnachten...

Samstag, 19. Dezember 2009

Waldpilz-Tiramisu mit Pinienkernen und Portwein...


the next, please


Sie brauchen:

2 Eier Größe L
Salz
50 gr. Mehl
1/2 Tl Backpulver
40 gr getr. Steinpilze
Muskatnuss
Zucker

den Backofen auf 200 Grad vorheizen- Ober/Unterhitze

die Eier trennen
Eigelb mit einem Esslöffel heißes Wasser dickschaumig mit dem Mixer aufschlagen
Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen
Mehl mit Backpulver, gemahlene Steinpilze ,Salz und etwas Zucker vermengen
unter die Eigelbmasse heben
dann das Eiweiß vorsichtig unterheben

auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und ca. 10 Min backen


für die Creme:
2 Eier Größe L
2 Blatt Gelatine
1/2 Tl Trüffelöl
125 gr Mascarpone
150 gr Schlagsahne
Salz, weißer Pfeffer

Eigelb mit einem Esslöffel heißes Wasser dickschaumig über dem heißen Wasserbad aufschlagen
Gelatine ca. 5 Min in kalten Wasser einweichen
in der Eigelbcreme auflösen
Öl und Mascarpone unterrühren
Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben
mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken
Creme in vier Förmchen füllen
passende Kreis aus dem Biskuit ausstechen und
als Deckel auf die Creme legen

mindestens 1 Stunde kühlen

für die Soße:
200 ml Portwein mit
1 Eß Honig
einigen Pfefferkörner und etwas
Rosmarin
sirupartig einkochen
durch ein Sieb passieren

250 ge gemischte Pilze säubern
1 Eß Öl erhitzen
die Pilze ca 3-4 Minuten braten
mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken

50 gr Pinienkerne ohne Fett in der Pfanne goldbraun rösten

Petersilienblättchen abzupfen und in Öl knusprig braten
auf ein Küchenkrepp abtropfen lassen

Pilze mit dem Portweinsößchen auf den Teller geben
Die Creme aus den Förmchen stürzen und
mit den Pinienkernen und der Petersilie garnieren

Donnerstag, 17. Dezember 2009

weiße Zwiebelsuppe mit Kaffee und Fasanenbrust...

so, wie versprochen hier nun das Rezept von dem Süppchen



Sie brauchen:

2 große Zwiebeln (300 gr) mit
1 Eß Butter glasig dünsten mit 100 ml Weißwein ablöschen
den fast vollständig einkochen lassen
350 ml Gemüsebrühe und
350 ml süße Sahne zugeben
1 El Kaffeebohnen in den Teefilter füllen, verschließen und zur Suppe geben
ca. 20 Min köcheln lassen
Teefilter entfernen
pürieren
mit Salz und Pfeffer abschmecken

1 große weiße Zwiebel in Scheiben schneiden

1 Päckchen Tempurateig nach Anweisung zubereiten
1/2 Tl Kaffeepulver und
Salz hinzufügen

Öl in einem Topf erhitzen
die Zwiebelringe durch den Teig ziehen und im heißen Öl ausbacken
auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen

Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vorheizen

1 Fasanenbrust von ca. 200 gr leicht salzen und pfeffern mit
ca 5 Scheiben Bacon umwickeln
in einer Pfanne mit etwas Öl von allen Seiten anbraten
mit Rosmarin und 1 Tl Honig betreufeln und
im Backofen 6-8 Min fertig garen

Suppe nocheinmal mit dem Stabmixer aufschäumen
Zwiebelringe und Fasanenbrust in die Suppe geben

Servieren

Ps. Falls Sie keine Fasanenbrust bekommen kann man auch sehr gut geräucherte Entenbrust nehmen.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Weihnachts - Gespräch...



Er: schau doch mal bitte nach meinen Mails - ob XYZ schon geschrieben hat...

Sie: Nö, aber das jüngste Tochterkind hat eine Mail geschrieben
im Betreff "Mamas Weihnachtsgeschenk"

Er - beantwortet die Mail

Sie, leicht irritiert: ich denke wir schenken uns dieses Jahr nichts...

Er grinsend: doch, finde ich gut es ist auch praktisch und wir haben alle was davon...

Sie: aha...
das kann vom wieder kompostierbaren Scheuerschwamm bis hin zu Konzertkarten alles sein

Meine Gedanken kreisen (was habe ich gesagt oder getan in der letzten Zeit) und dabei müsste ich eigentlich auch ans "Endszeit rüsten" denken!


PS. danke liebe Ex für die Vorlage

wer die Wahl hat...




richtig

hat die Qual...

vielleicht sollte ich würfeln um zu einer Entscheidung zu kommen
Ich kann mich einfach nicht zwischen:

Entenleber-Terrine,

weiße Zwiebelsuppe mit Kaffeee und Fasanenbrust oder

Steinpilz-Tiramisu mit Pinienkernen und Portwein entscheiden

alle drei Gerichte lassen sich schon gut am Vortag zubereiten. Die Terrine muss sogar 2-3 Tage durchziehen. Außerdem hat sie den Vorteil das ich sie am 2. Weihnachtsfeiertag zum Bruch verwenden kann. Andererseits reizen mich die zwei anderen Rezepte auch
schwierig, schwierig...

Mal schauen welches der Rezepte das Rennen macht - oder ich umstellen muss , weil in unserer Kleinstadt die ein oder andere Zutat nicht zu bekommen ist. Man glaubt es nicht - aber so ist es.

Hier nun das Rezept für die Terrine - für ca. 16 Scheiben brauchen Sie:

eine Terrinenform die 2 Liter fassen kann

200 gr Schweinenacken und
200 gr durchwachsener Speck fein durchgedreht
(am besten beim Metzger vorbestellen)
und
260 gr Entenleber fein hacken
(ich lasse 1/3 der Leber im Ganzen, brate sie zart rosa an und platziere sie mittig in der Terrine)

3 Schalotten mit
1 El Butter anbraten
1/2 Bund Thymian und
5 El gehackte Petersilie hinzufügen

abkühlen lassen

das vorbereitete Fleisch mit
3 Eier
100 gr Schlagsahne
100 ml Weißwein
1 El Cognac (ersatzweise Sherry)
frisch gemahlener Pfeffer
14 gr Salz
vermengen

mit 140 gr Bacon die Terrinenform auskleiden und mit der Fleischface füllen. Die Form vorsichtig auf einem gefaltetem Tuch aufstoßen damit evl. Zwischenräume (Luft) geschlossen werden

den Backofen vorheizten - 200 Grad Ober/Unterhitze
die Fettpfanne mit heißem Wasser füllen - so das die Terrineform etwa zur Hälfte im Wasserbad steht
nach ca. 90 Min ist die Terrine fertig gegart
abkühlen lassen und den überflüssigen Bratensaft vorsichtig ab schütten.

die Form stürzen und in Scheiben schneiden.

Zum Anrichten eignen sich kleines süß-saures Gemüse, Cumberlandsoße oder ein kleiner herber Wintersalat

Fortsetzung folgt...

Dienstag, 15. Dezember 2009

so ist es...



Dieses vertrauliche Fest ist nicht ganz leicht zu übergehen. Es ist nun einmal da in seinem alten Selbstbewußtsein und voll guten Gewissens, und sperrt man es aus, so kömmt es durch Ritzen und Fugen herein, und auf einmal geht die Zeit doch damit hin, gutmüthig, wie sie mit allem geht.

R.M. Rilke

aus einem Brief an Mathilde Vollmoeller
31. 12. 1908

Montag, 14. Dezember 2009

Julskinka...



oder schwedischer Weihnachtsbraten. Wie der Name es schon verrät wird dieser Braten nur an Weihnachten bei dem traditionellen Weihnachtsbuffets, dem 'Julbord' gereicht. Nachdem wir letztes Jahr ein Schinkenfreies - Jahr hatten wünschten sich die "Kinder" dieses Gericht wieder. Sie würden, glaube ich, ohne zu murren jedes Jahr den Braten essen - das wäre mir aber zu langweilig und dieses hin und wieder Aussetzen hat den Vorteil das es immer etwas ganz Besonderes bleibt.

Lassen Sie sich nicht durch die lange Zubereitungszeit abschrecken - denn es ist denkbar einfach und kann gut vorbereitet werden.

Sie brauchen:
1 gepökelten Schinken 6-7 kg (mit Knochen)
(wir brauchen bei 8 Personen etwa die Hälfte)
1 Bund Suppengrün
2-4 Lorbeerblätter
einige Pfefferkörner

250 gr Dijon Senf
400 gr Honig
400 gr brauner Zucker

Je nachdem wie Ihr Metzger pökelt - den Schinken 2-3 Stunden vor der Zubereitung wässern

in einen ausreichend großen Kochtopf Wasser mit dem Suppengrün und den Gewürzen zum kochen bringen
den Schinken mit der Schwarte nach oben hinzufügen
Aufkochen lassen und die aufsteigenden Trübstoffe entfernen
anschließend auf niedriger Stufe simmern, aber nicht kochen lassen (pro kg etwa 45 Min.)
(das kann man auch schon am Vortag prima vorbereiten)
abkühlen lassen

die Schwarte vorsichtig, so das die Fettschicht erhalten bleibt, entfernen
Rautenförmig einschneiden und dort wo die Linien sich überkreuzen, je 1 Gewürznelke hineinstecken. Wer keine Nelken mag kann sie auch weglassen.

mit der Fettseite nach oben in einen Bräter legen und mit ca. 1 Liter Wasser aufgießen
Senf, Honig und Zucker in einen Topf langsam erwärmen und so lange rühren bis sich der Zucker gelöst hat.
ca. 1/4 der Glasur über den Schinken geben und
1 Stunde bei 175 Grad im Backofen braten - dabei noch 3 mal den Schinken mit der Glasur übergießen.
Der Braten kann kalt oder warm serviert werden.

Als Beilagen gibt es:
ein Chutney aus roten Zwiebeln
eine leichte Version des Waldorfsalates und
einen lauwarmen Kartoffel-Feldsalat



nach dem Essen wäre so ein Spaziergang im Schnee wunderschön
aber
man kann ja nicht alles haben...





Sonntag, 13. Dezember 2009

und noch eins...



es ist immer wieder interessant wie sich die Objekte verselbstständigen...
Zuerst suche ich ein Motiv - welches mir gefällt
und während ich so werkel sagt mir das Teil wohin es "reisen" möchte...

Samstag, 12. Dezember 2009

12 von 12...

im Dezember...



noch ganz unschuldig...



die ersten Konturen...



man fummelt sich sich so durch und wünscht sich eine scharfe Schere



aber so langsam wird es...



immer mehr und immer weiter und hoffen...
das nicht kurz vor der Fertigstellung etwas abreißt, abknickt oder so



geschafft und große Freude...



wer noch bei 12 von 12 mitgemacht hat findet Ihr hier